In Bewegung: Neckarsteig

Ihr Lieben,

am 2. Mai war ich wandern, ja richtig am 2. und nicht am 1. – mini-kleine Rebellion gegen alle Klischees – au√üerdem hatten wir da unsere Ruhe ūüėČ

Wir waren am Neckarsteig, ein Fernwanderweg der sich mit insgesamt knapp 127 km von Heidelberg bis Bad Wimpfen erstreckt. Er orientiert sich am Neckar und verl√§uft haupts√§chlich durch Baden-W√ľrttemberg und ein klitzekleines bisschen durch Hessen.

Unser tollk√ľhner Plan sah vor, 25 Kilometer zu wandern! Von Hirschhorn aus (wirklich ganz, ganz s√ľdliches Hessen) wollten wir nach Neckargem√ľnd (Baden W√ľrttemberg, kurz vor Heidelberg) laufen.

So haben wir also vom Hirschhorner Bahnhof aus mit etwa 22% Steigung den Neckarsteig „erklommen“.

Der Aufstieg…
Oben angekommen ging es dann gl√ľcklicherweise erstmal kaum noch bergauf, sondern es wurde uns viel mehr ein sch√∂ner, sehr naturnaher Waldwanderweg geboten.

Challenge accepted…
Die ersten Kilometer bis zum nächsten Ort Neckarhausen waren entspannt und wir haben sogar einige Waldbewohner gesehen.
Kurz vor Neckarhausen ging es allerdings wieder bergab und mir schwante schon b√∂ses… Und richtig, nach dem kleinen √Ėrtchen ging es wieder bergauf! Also eigentlich st√§ndig! Laut unserer Wanderkarte mussten wir etwa 400 H√∂henmeter „bezwingen“.
Aber die Anstrengungen haben sich gelohnt, uns wurde eine schöne und harmonische Umgebung geboten!
Nach dem wir die Steigung endlich hinter uns hatten, h√∂rten wir pl√∂tzlich Verkehr und kamen √ľberraschend in dem h√ľbschen √Ėrtchen Darsberg heraus. Hier haben wir einen Fehler begangen… (Leider ist mir das nun schon zum wiederholten Male passiert!) Wir waren in dem kleinen Ort und haben die sonst eigentlich sehr √ľbersichtlichen Neckarsteig-Zeichen nicht mehr so richtig zuordnen k√∂nnen. Da kam uns ein sehr netter, √§lterer Herr entgegen und wir fragten ihn wie es weiter nach Neckarsteinach geht. Eigentlich waren wir gerade im Begriff wieder bergauf zu steigen, als er die Stra√üe herunter zeigte und meinte „Das ist k√ľrzer“. „K√ľrzer“ h√∂rte sich f√ľr uns und unsere mittlerweile knurrenden M√§gen nat√ľrlich sehr verlockend an! Grober Fehler, denn wir sind dann rund 2 km Landstra√üe gelaufen… (Notiz an mich selbst: Mehr Vertrauen in Karten und Navigationsger√§te setzen!) 
Endlich oben!

Nun gut, irgendwann ging es dann wieder in den Wald, wir sind kurz einen anderen Wanderweg gegangen und waren auf einmal wieder auf unserem Neckarsteig! Hat etwas gedauert bis wir uns auf unserer Karte wieder einordnen konnten, aber dann war uns bewusst das unser 1. großes Ziel Neckarsteinach bald erreicht ist.

Noch ein paar Kurven, einmal steil bergab und schon waren wir in Neckarsteinach. Ein wirklich h√ľbscher Ort, mit vielen gem√ľtlichen Ecken. Hier haben wir dann mit schmerzenden F√ľ√üen und einem Loch im Bauch einen Biergarten direkt am Neckar gefunden.

W√§hrend der Pause und nach einigen Diskussionen haben wir uns leider entschieden die Tour nach insgesamt 17km (Neckarsteig + Weg zum Zug) zu beenden. Denn als wir das letzte St√ľck Weg auf den Dilsberg hoch gesehen haben, mussten wir leider kapitulieren (und unvern√ľnftige Wanderer braucht ja schlie√ülich auch keiner…)
Dennoch waren, nein, sind wir sehr stolz und zufrieden mit uns! 

Noch ein kleines Fazit zum Neckarsteig:

Der Weg ist ordentlich und weitgehend gut ausgeschildert (sogar die Anwohner m√ľssen f√ľr die kleinen Schilder auf Regenrinnen usw. herhalten). Aufgrund der vielen H√∂henunterschiede war unsere Etappe schon recht anstrengend. Schade fande ich, dass es auf der ganzen Strecke kaum M√∂glichkeiten f√ľr eine Rast oder ein Picknick gab.
Alles in Allem war es aber ein wirklich sch√∂ner und enspannter Tag (was nat√ľrlich auch an meiner netten Begleitung lag) und es war wunderbar in der Natur mal zu entschleunigen!

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.