Mein super „healthy“ & „freestyle“ Bananenbrot

Ihr Lieben,
letzte Woche habe ich euch HIER noch beschrieben, wie es ist, wenn Geschwister plötzlich erwachsen werden, oder zumindest so tun als ob…
Und für alle Gesundheitsbewussten unter euch, gibt’s heute das Rezept zum Geburtstagskuchen  ähhmmm dem Geburtstags-Bananenbrot:

Ihr benötigt:
100g Mandeln – gerieben oder Stifte
200g Vollkorndinkelmehl
1 Prise Muskatnuss
125g Butter
3 Eier
1 1/2 TL Backpulver
1 P. Vanillezucker
50g Zucker
400g reife Bananen
1 Prise Salz
Eine Kastenform und etwas Butter zum einfetten der Form.
Und so geht’s:
Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und den Eiern schaumig rühren. Dann den Vanillezucker und die Prise Salz dazu geben. Nach und nach das Vollkorndinkelmehl mit dem Backpulver unterrühren und die Muskatnuss dazugeben. Zuletzt die Mandelstifte und die Bananen, die vorher geschält und in Stücke geschnitten wurden, unterheben.

Die Masse in die gefettete Form geben und bei 200° Grad  ca. 55 Minuten backen. 

Nach ca. 40 Minuten das Bananenbrot mit Backpapier abdecken, damit es nicht zu dunkel wird.
In der Form auskühlen lassen und dann genießen. 
Das Bananenbrot hält sich, wenn es nicht vorher gegessen wurde wunderbar mehrere Tage saftig.

Guten Appetit.

0 comments found

  1. Das schmeckt wirklich, liebe Gunda 🙂 Ist halt etwas weniger süß, als ein richtiger "Kuchen" – aber du kannst auch mehr Zucker oder Agavendicksaft unterrühren, wenn es dir zu wenig ist. Durch die reifen Bananen hat es eine (für mich völlig ausreichende) Süße. Das Bananenbrot schemckt super als Nachtisch oder als "Kuchenersatz" zum Kaffee. Aber auch wer ein süßes Frühstück mag, ist mit dem Bananenbrot gut bedient.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.