Interview mit Dunja von TheHessDress

Interview mit Dunja von TheHessDress

Ihr Lieben,

letzte Woche habe ich mit euch HIER meinen Erfahrungsbericht mit der Online-Stil-Beratung
T H E   H E S S   D R E S S  geteilt.

Heute möchte ich euch den kreativen und stylischen Kopf hinter diesem tollen Projekt etwas näher vorstellen: Dunja Hess.

Dunja in ihrem Arbeitszimmer


Dunja und ich kennen uns schon seit vielen Jahren, wir laufen uns immer mal wieder über den Weg, ich buche für besondere Anlässe gerne ihren Service (auch zum verschenken übrigens eine wunderbare Idee) und verfolge Ihren Blog und das Instagram Profil mit neugier.

Sie ist immer gut gestylt und hat eine wunderbar lockere, coole, unkomplizierte und freundliche Art, die jeden sofort in ihren Bann zieht. Ich habe sie noch nie schlecht gelaunt erlebt und freue mich heute darauf, mit ihr über ihre Online-Stil-Beratung The Hess Dress, ihren liebsten Look und ein paar Modefragen zu sprechen.

Vielleicht hat sie noch ein paar Tipps für uns, wie wir uns stylisch auf sicherem Parkett bewegen und trotzdem den eigenen Stil finden und anwenden können.

Nina: Wie lange brauchst du morgens vor dem Kleiderschrank bzw. im Badezimmer?

Dunja Hess: Das geht sehr schnell. Das Geheimnis sind Routinen. Das läuft bei mir immer gleich ab. Mein Make Up steht immer in einer Box bereit und darin befindet sich wirklich  nur das, was ich täglich benutze.
Wenn ich etwas wichtiges vorhabe, plane ich meine Outfits im Vorfeld, daher fällt die Suche vor dem Kleiderschrank weg und ich bin in ca. 15 Minuten morgens fertig.
Außerdem habe ich meinen Kleiderschrank echt so optimiert, dass alles sofort tragbar und gut ist.

N: Ist dein Kleiderschrank ordentlich?

DH: Mittlerweile ist er mega ordentlich und super strukturiert.
Früher hatte ich ein großes Chaos im Schrank. Alte Teile, die ich schon lange nicht mehr angezogen habe, lagen vermischt mit aktuellen Teilen. Allein das schafft Durcheinander. Ich hatte immer das Problem, dass ich nichts zum Anziehen gefunden habe, obwohl der Schrank ja durchaus voll war.
Ich konnte mich schwer von Kleidung trennen.
Mittlerweile habe ich ein Ordnungsprinzip entwickelt, nachdem radikal ausgemistet und eine Struktur geschaffen wird, die wirklich nachhaltig ist. Denn selbst, wenn man nur ausmistet hat man nach kurzer Zeit immer wieder das Gefühl, dass der Schrank unordentlich ist.
Einer meiner Geheimtipp für einen richtig ordentlichen Look im Schrank sind übrigens gleiche Kleiderbügel.

N: Worauf achtest du zuerst, wenn du Menschen begegnest?

DH: Ich achte immer darauf, ob mir jemand offen und freundlich begegnet.
Dann bin ich sofort dabei. In meinem privaten Umfeld scanne ich niemanden ab und beurteile sie oder ihn danach, wie die Person aussieht. Obwohl es erwiesen ist, dass sich unser Unterbewusstsein diese Informationen holt und wir unbewusst bewerten. das klingt vielleicht kitschig, aber ich finde die Augen verraten immer, was für ein Mensch dahinter steckt.

N: Hast du Stil-Vorbilder?

DH: Mein Stilvorbild ist definitiv Jessica Alba, ich liebe ihren Look! Es gibt ganz viele „Promis“, die ich mir gern ansehe und mich von ihnen inspirieren lasse. Ich habe locker 20 private Outfit Pinnwände auf Pinterest. Ich finde Stilvorbilder wichtig, denn sie helfen uns dabei den Look zu erschaffen, den wir uns wünschen. Allerdings glaube ich auch, dass die meisten Leute mit dem falschen Blickwinkel an die Sache heran gehen. Wir müssen uns nicht mit den Hollywood Schönheiten vergleichen! Vergleichen führt zwangsläufig zu einem Gefühl von Mangel und Frustration. Es geht viel mehr darum, sich inspirieren zu lassen. Stell dir lieber die Frage „Was kann ich für mich aus diesem Look mitnehmen?“. Das ist sehr viel hilfreicher, als sich zu vergleichen. Außerdem finde ich den Trend der Insta-Beautys nicht sonderlich inspirierend. Ich liebe schöne Fotos, aber wir müssen verstehen, dass Stil nichts damit zu tun hat, jeden Tag 2 neue Outfits zu zeigen.

freundlich, sympathisch, kompetent -> Dunja Hess

N: Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?

DH: Locker, unkompliziert, modern und ich mag es wenn es ein bisschen schicker oder eleganter ist, als es der Anlass erfordert 😉

N: Was ist dein „Geht-immer-Outfit“? Gibt es da Tipps?

DH: Ja klar, meine Geht-Immer-Kombis sind: Jeans, Shirt, Blazer, flache mega coole Schuhe oder schwarze Leggins, schwarzes langes Shirt, auffälliger Cardigan.

N: Was ist für dich styling-technisch ein absolutes NoGo? Und ohne was geht gar nichts?

DH: Ich finde NoGo’s sind mittlerweile diese Basic Outfits an eigentlich interessanten Menschen. Einfach nur Jeans und Shirt sagt nichts über dich aus. Und es wird dir irgendwann so vorkommen, als seist du langweilig, dabei ist nur das Outfit langweilig. Ich finde wir bremsen uns so durch unser Äußeres, trauen uns so oft einfach nicht wir selbst zu sein. Also Jeans und Shirt allein werden dir einfach nicht gerecht und machen dich viel langweiliger als du bist.
Ohne was es nicht geht: richtig coole Schuhe!

N: Du bist Mama von zwei süßen Kindern, in wie weit hat sich dein Stil/Style dadurch verändert?

DH: Kinder ermöglichen dir die größte Styleveränderung aller Zeiten. Du musst einfach sehr viel fokussierter rangehen. Diese niedlichen Kinder haben mich persönlich sehr stark verändert. Durch sie bin ich erwachsen geworden und habe verstanden, worauf es mir ankommt. Und das zeigt sich auch in meinem Style. In den Elternzeiten habe ich mich sehr viel tiefer mit dem Thema Mode, Styling und deren Wirkung auf unsere Psyche auseinandergesetzt. Ein sehr spannendes Feld.

Und dann gibt es ja auch noch den Punkt, dass mein Körper nach den Kids anders ist als vorher. D.h., ich wurde gezwungen meinen Look neu zu überdenken und brauchte vieles in einer anderen Größe. Eine große Chance, wenn man die Sache mit System angeht und einen Plan hat wie die neue Garderobe aussehen soll.

Mir ist es sehr wichtig, dass ich nicht in diesen Mama Outfits stecke. Denn was passiert, wenn du nur noch in Schlabberpulli und Leggins rumläufst? Du fühlst dich schlecht. Es ist verrückt, aber ein Outfit holt dich jeden Morgen in ein spannendes Leben oder frustriert dich. Natürlich ist es manchmal ärgerlich, dass das feine Seidenshirt wieder mal einen Spuckfleck auf der Schulter hat. Aber das ist für mich kein Grund es nicht zu tragen.

N: Wie sieht den Arbeitsalltag aus und was trägst du?

DH: Ich stehe sehr viel in Kontakt mit meinen Kundinnen, daher checke ich jeden Morgen meine Emails und Social Media Kanäle. Danach habe ich „Thementage“. Montags bereite ich z.B. immer die neuen Unterlagen für meine Kursteilnehmer vor und kümmere mich um Organisatorisches, Dienstags wird der Podcast oder die Videos aufgenommen usw. Mit zwei kleinen Kindern ist eine gute Planung das A und O. Die 1:1 Coachings mache ich meist an den Wochenenden.

Was ich trage? Auch wenn ich von meinem PC von zu Hause aus arbeite, trage ich immer ein gesamtes Outfit. Wenn du dich so kleidest, wie du sein willst, wirst du sehr viel erfolgreicher sein. Meine Lieblings-Office-Outfits sind Jeans, Shirt, Blazer oder Cardigan, ein paar coole Accessoires. Mich sieht man tagsüber niemals im Schlabberlook. Außerdem habe ich immer ein wenig MakeUp im Gesicht. Da die Kids noch nicht sooo gut schlafen, brauche ich morgens immer einen Concealer gegen die Augenringe ;-), Puder, Rouge und Wimperntusche.

N: Wie bist du auf die Idee mit der Online-Stil-Beratung gekommen?

DH: Ich hatte folgenden Wunsch: ich möchte so viele Frauen wie möglich von diesen Unsicherheiten bezüglich ihres Looks befreien. Und ich möchte, dass sie sich nachhaltig verändern können. Sie sollen nicht lernen, sondern dazu befähigt werden, ihren eigenen Look zu erschaffen. Dazu ist ein längerer Zeitraum notwendig und man muss sich für eine Zeit kontinuierlich mit sich selbst und dem Thema beschäftigen. Das ist nur durch einen Online-Kurs möglich. Sie können mit den Tipps direkt an ihrem Schrank etwas verändern, sie haben genaue Anweisungen, was zu tun ist und dabei unbegrenzten Handlungsspielraum das für sich umzusetzen. So verstehen sie viel besser, wie es funktioniert den eigenen Look selbst zu erschaffen. Außerdem bin ich so nicht mehr regional gebunden, sondern kann mit Frauen aus dem ganzen Land arbeiten.

N: Bist du der Meinung, dass jeder guten Stil lernen kann?

DH: Absolut JEDE! Es geht nicht darum zu sagen, das ist guter Stil oder schlechter Stil.
Es geht darum, den eigenen Look zu finden und sich zu trauen, diesen auch zu leben. Das Leben wird so viel bunter und spannender, wenn man damit beginnt, man selbst zu sein und sich so zu kleiden, wie man wirklich sein will, also sein Futur Self durch Kleidung zu erschaffen.
Die Grundvoraussetzung ist, dass wir beginnen den Körper, den wir haben zu akzeptieren und dann versuchen, das schönste daraus zu machen.

N: Wie wichtig ist Selbstwahrnehmung bzw. Selbstreflektion?

DH: Du kommst nur einen Schritt voran, wenn du in der Lage bist dich selbst zu reflektieren.
ABER auf positive und liebevolle Art und Weise!

N: Kann es sein, dass diese beiden Punkte einem guten Stil auch im Weg stehen können und man sich nicht traut, aus seinem modischen Alltag auszubrechen?

DH: Das kann ich total bestätigen. Mir ging es vor vielen Jahren selbst so. Ich beschreibe das immer so: Mir kam mein Alltag unglaublich langweilig vor. Und genau das hat man an meinen Outfits gesehen. Ich hatte langweilige Basic Looks. Irgendwann glaubt man dann, dass man selbst langweilig ist. Und du traust dich nicht, etwas anders zu machen.
Was sollen die anderen dazu sagen? Du willst nicht albern wirken oder anders sein.
Aber du merkst, dass da irgendwas in dir schlummert. Der Wunsch du selbst zu sein, gesehen zu werden, für das was du kannst und bist anerkannt zu werden. Und das ist der Beginn der Veränderung. Wenn du an diesem Punkt stehst und es zulässt, dann kann deine Reise beginnen. Ich bin lediglich der Guide, der dich an dein Ziel bringt.

Indem du erkennst, dass du auch jemand ganz anderes sein kannst (nämlich die Person, die eigentlich in dir steckt) beginnst du ganz langsam erste Schritte in etwas Neues und Unbekanntes. Du verlässt deine Komfortzone. und durch Kleidung kannst du auf eine schnelle Art und Weise eine große und wunderbare Veränderung in dein Leben bringen.
Am Anfang der der Wille und der Mut sich zu verändern. Dann begibst du dich auf die Reise zu einem neuen Look und letztendlich zu einem neuen Lifestyle!

Vielen Dank für das inspirierende Interview, liebe Dunja! Es war mir eine Freude!
Ich wünsche mir, dass du mit deinem Projekt viele Kundinnen und Kunden glücklich machst und sie sich in Zukunft weniger Sorgen um das perfekte Outfit machen, um mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben zu haben.

Die beiden Fotos wurden uns von Dunja Hess zur Verfügung gestellt.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.