Der fast perfekte Haushalt – Tipps und Informationen

Der fast perfekte Haushalt – Tipps und Informationen

-Dieser Text enthält unbezahlte Werbung durch Markennenung-

Ihr Lieben,

nun ist der Februar auch schon fast vorüber – leider lief mein Plan, mich mit dem „perfekten Haushalt“ zu beschäftigen und ihn umzusetzen, eher mäßig. Wir haben uns stattdessen mit Bronchitis und jeder Menge anderer Viren herumgeschlagen.

Nichtsdestotrotz habe ich heute eine kleines Fazit für euch zusammengefasst.

Mir haben einige Routinen sehr geholfen wie ich ja schon hier geschrieben habe. Außerdem findet ihr zum Beispiel bei Pinterest auch viele Vorlagen für hübsche und gut durchdachte ToDo-Listen. Die helfen mir auch sehr, denn mal ehrlich, mit zwei kleinen Kindern kann man sich schon mal schnell verzetteln. Da fange ich eine Arbeit an um ein paar Minuten später von verrückten Ideen – wie sie nur von 3jährigen stammen können – unterbrochen zu werden. Es ist also nicht immer ganz einfach fokussiert zu bleiben 😉

Empfehlen kann ich euch das Buch „Magic Cleaning“ von Marie Kondo, auch wenn ich es ehrlicherweise noch nicht fertig gelesen habe, finde ich viele ihrer Ansätze sehr schlüssig. Sie rät aber auch das Buch erst zu Ende zu lesen, bevor man zur Tat schreitet und ausmistet (ich hoffe ich werde zeitnah dazu kommen!)

Womit ich mich in der nächsten Zeit auch noch beschäftigen werde, sind die sogenannten „flyladys“ die sich auf die Fahnen geschrieben haben den Haushalt besser zu organisieren.  Ebenfalls durch Routinen und kleine Veränderungen. Die Gründerin kommt aus Amerika und ist auch über die Grenzen hinaus beliebt und bekannt. Von den „flyladys“ sind zum Beispiel auch die 15-Minuten-Aufgaben adaptiert.

Des Weiteren haben mein Mann und ich uns eine App installiert um die Vorräte besser im Überblick zu haben. Das ist zwar zu Beginn ein wenig aufwändig, bis alles dokumentiert ist, aber ich denke die Arbeit lohnt sich und ich weiß dann auch im Geschäft was ich noch habe und was fehlt. Denn oft kommt es zu Fehlkäufen oder doppelten Einkäufen, dann habe ich auch mal schnell 3 Flaschen Öl und 5 Packungen Nudeln stehen, ganz zu schweigen von den vergessenen Schätzen im Gefrierschrank (ja ich weiß, Luxusprobleme…). Wenn alles gut läuft, dann werfen wir in Zukunft hoffentlich weniger Lebensmittel weg!

Ihr seht also, hier ist noch jede Menge zu erkunden und ich werde mich mit diesem Thema auch über den Februar hinaus noch intensiv beschäftigen.

Bitte seht es mir nach, dass mein Beitrag heute etwas kürzer ausfällt, aber die komplette Familie hat es diese Woche umgehauen…

Nächste Woche starten wir hoffentlich, wieder gesund und voller Elan, in einen neuen Monat mit neuen Zielen.

Bis dahin, bleibt gesund!

 

0 comments found

  1. Hallo Kerstin, die Flyladies verfolge ich auch schon länger. In Deutschland sind sie noch nicht so präsent wie in Amerika. Ich mag die You Tube Videos, weil sie tatsächlich motivieren. Ich fände es gut, wenn haushaltliche Dinge auch in Deutschland mehr und öfter im Thema wären. Von Marie Kondo habe ich auch schon einiges gelesen, allerdings ihren Style noch nicht umgesetzt. Sie sagt ja, man soll alles, also wirklich alles eines Schranks/Zimmers (was man eben aufräumen möchte) auf einen Haufen legen und dann bei jedem Teil einzeln entscheiden. Würde ich das tun, wäre ich monatelang beschäftigt … Ich räume lieber kleinere Segmente nacheinander auf.
    LG Eva

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.