Vor-Sorge?

Vor-Sorge?

*Beitrag enthält Werbung / sowie Verlinkungen*

Ihr Lieben,

wir müssen mal über ein etwas ernsteres Thema sprechen – nämlich VORSORGE

 

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Wir sind jetzt Mitte 30 – da fangen bei der ein oder anderen die ersten Wehwehchen an. Es ziept hier, knackt dort und zack merkt man, dass man eben keine 20 mehr ist.

Wir merken, dass wir eine durchzechte Nacht nicht mehr einfach so wegstecken und am nächsten Tag ins Büro hüpfen können, wie wir das noch vor ein paar Jahren getan haben.

Natürlich kommen diese „durchzechten Nächte“ auch nicht mehr sooo oft vor und sind eher die Ausnahme 😉

Ich habe bemerkt, dass ich seit dem ich 30 bin, mehr versuche auf meinen Körper zu hören, mehr Wasser trinken, mehr Obst und Gemüse – weniger Fast Food. Klappt mal besser und mal weniger gut.

Mehr Schlaf muss ich mir nicht vornehmen, denn ich denke mein Schlaf-Pensum, um halbwegs ausgeschlafen am normalen Leben teilzunehmen, reicht quasi für 2 Menschen aus…

Und was hat das jetzt mit Vorsorge zu tun?

Tja – der Körper und auch der Geist braucht mittlerweile mehr Pausen und auch mehr Pflege. Und im Alter gibt es immer mehr Angebote zur Vorsorge, die man unbedingt nutzen sollte.

Ich meine hier nicht unbedingt den Besuch bei der Kosmetikerin, sondern so etwas wie Arztbesuche.

Bild von Darko Stojanovic auf Pixabay

Wusstet Ihr, dass man ab 35 alle 2 Jahre Anspruch auf einen allgemeinen Check Up hat, der von der jeweiligen Krankenkasse übernommen wird? Infos darüber gibt es auf der Homepage eurer Krankenkasse oder auch bei der jeweiligen Hotline.

Die Ergebnisse der Untersuchung werden dann vom Allgemeinmediziner oder Internisten mit euch besprochen und der Arzt gibt natürlich auch ganz individuelle Präventionstipps.

Ob man dazu noch IGEL (individuellen Gesundheitsleistungen) durchführen lässt, ist dabei natürlich jedem Selbst überlassen. Manche sind wirklich Sinnvoll, andere sind pure Geld-Macherei. Empfehlungen hierzu kann man wunderbar auf der Homepage IGEL-MONITOR nachlesen. Dort wird objektiv bewertet, ob die Leistung wirklich Sinnvoll ist, oder man durch eine eventuelle Diagnose zum aktuellen Gesundheitszustand eher verunsichert wird.

 

Checkliste:

* jährliche Kontrolle beim Zahnarzt (inkl. Zahnreinigung)

* Besuch beim Gynäkologen

* Hautkrebskontrolle beim Hautarzt

* den Impfpass durchecken lassen (Tetanus usw.)

 

Wie sieht es bei euch aus? Geht Ihr regelmäßig zur Vorsorge? Welche Angebote nehmt ihr wahr? Hat euch ein Vorsorgetermin schon mal vor einer schlimmeren (Folge-)Erkrankung geschützt?

Ich lege euch ans Herz, dass ihr mit eurem Hausarzt darüber sprecht, was für euch – auch aufgrund eurer Familen(Vor)Geschichte sinnvoll ist, da er ja meist auch die Familiensituation kennt.

Ja, ich weiß auch, dass solche Termine super nervig sind. Mir geht es ja genau so. Der Arzt sieht mich nur, wenn es gar nicht mehr geht und das auch nur außerhalb der Grippewelle, weil ich Angst habe, mir im Wartezimmer irgendwas einzufangen… Aber ein Anruf für einen Termin ist sooo schnell gemacht und ist es nicht schön, wenn ihr wisst, dass Ihr gesund & munter ins nächste (Lebens-)Jahr starten könnt?

Hier hat das Dorfleben wieder einen kleinen Vorteil – jedenfalls noch, bis die Hausarztpraxen wegen fehlender Nachfolge schließen müssen.

Bleibt gesund und achtet auf euch…

 

 

1 comment found

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.